Feuerwehr Dinkelsbühl

Absturzsicherung, Höhenrettung, oder Höhensicherung?

Gerade "Nicht-Feuerwehrler" wissen mit diesen Begriffen häufig nicht viel anzufangen.

Oftmals wird dieser Bereich mit der Höhenrettung verwechselt. Deswegen möchten wir hier beide kurz näher erläutern:

Eine Höhenrettung besitzen viele Berufsfeuerwehren und große Freiwillige oder hauptamtlich besetzte Feuerwehren.
Die Aufgaben der Höhenrettung oder SRHT (spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen) sind vielseitig. Es geht vom Sichern absturzgefährdeter Teile, über das Beseitigen von Sturmschäden in großer Höhe, bis zum Sichern und Retten von Personen aus Höhen und Tiefen. Hier spielt auch die medizinische Versorgung eine bedeutende Rolle. Höhenretter arbeiten meist in Höhen die 100 Meter schnell überschreiten können. Fernsehtürme, Kräne und Hochhäuser, sind die Einsatzgebiete dieser Spezialisten.
Die Ausbildung zum Höhenretter ist umfangreich und körperlich fordernd. Der Lehrgang dauert mindestens 80 Stunden, und zusätzlich sind 72 Stunden Fortbildung pro Jahr zu absolvieren. Für viele Freiwillige Feuerwehren kaum zu stemmen.

Der "kleine Bruder" der Höhenrettung ist die Absturzsicherung. Grundsätzlich ist jeder Feuerwehrangehörige in den Grundsätzen beim Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen ausgebildet.
Zusätzlich dazu gibt es jedoch noch eine Ausbildung, die Feuerwehrleute dazu befähigt, mit dem "Gerätesatz Absturzsicherung" eine erweiterte Absturzsicherung durchzuführen.
Diese Schulung erlaubt den Feuerwehrleuten das Sichern von Personen in Höhen und Tiefen bis zu 30m. Im Gegensatz zur Höhenrettung darf hier der "Absturzsicherer" nicht im Seil frei hängend arbeiten.
Ein Retten dieser Personen darf auch nur bei einer direkten vitalen Gefährdung erfolgen oder durch eine Höhenrettungseinheit.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Dinkelsbühl gibt es eine Höhensicherungseinheit "ERHT". (einfache Rettung aus Höhen und Tiefen) Diese ist ein "Mischmasch" aus Höhenrettung und Absturzsicherung. Die Höhensicherung ist zusätzlich zur Absturzsicherung dazu bemächtigt, Personen aus Höhen und Tiefen bis zu 30m mit dem Gerätesatz "Auf- und Abseilgerät" zu retten.

Somit kann man den Unterschied folgendermaßen zusammenfassen:

 
- Die Absturzsicherung darf zunächst einmal, wie der Name schon sagt, nur gegen Absturz sichern in Höhen und Tiefen bis zu 30m.
- Die Höhensicherung darf Retten in Höhen und Tiefen bis zu 30m.
- Die Höhenrettung rettet in Höhen und Tiefen, die teilweise weit über die 30m hinausgehen.

Zusätzlich ist bei der Absturz- und Höhensicherung ein freies Hängen im Seil nicht zulässig.

 

 

×
Wir verwenden Cookies, damit diese Webseite optimal genutzt werden kann.
Impressum & Datenschutz
Verstanden Ablehnen